Autor Thema: Earthdawn 4E  (Gelesen 1008 mal)

Mers

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
Earthdawn 4E
« am: November 18, 2015, 15:01:26 Nachmittag »
Hi Leute,

hat jemand schon erste Erfahrungen mit der vierten Edition von Earthdawn gemacht? Wenn ja, wie findet ihr es? Wenn nein, schaut mal rein.

Meine ersten Begegnungen mit dem überarbeiteten System sind recht gut ausgefallen. Wenn Ihr noch nichts von Earthdawn gehört habt, lohnt es sich da vielleicht einmal reinzuschauen. Die Softcover-Version des Spielerhandbuchs für 19,99 EUR bietet alles was man für den Einstieg benötigt und der "angenehme" Preis ist durchaus einen Blick wert. Zudem gibt es das Einstiegsabenteuer "Kaer Tardim" für schlappe 7,95 EUR im Handel. Meiner Meinung nach bietet die Story einen ersten Einblick in die Welt von Earthdawn und vermittelt (SL sei dank) den richtigen Flair. Das Abenteuer selbst ist leider relativ kurz gehalten und an der ein oder anderen Stelle folgt eine Kette aus Dejavu und androhender Langeweile. Für erfahrene Spieler daher eher ungeeignet, es sei denn der SL nimmt das Abenteuer als Grundlage und möbelt es ein wenig auf. Platz genug gibts. Für Pen&Paper-Einsteiger die thematisch komplett im Dunkeln tappen (falls es sowas noch gibt) eignet sich "Kaer Tardim" jedoch hervorragend um die Basisregeln kennenzulernen und etwas über die Spielwelt zu erfahren. Wie für Einsteigerabenteuer üblich, enthält es zudem Archetypen Schwertmeister, Luftpirat, Waffenschmied, Magier.

Da ich seit Jahren die beinahe komplette 1. und 3. Edition mein Eigen nenne (die 2te habe ich aus Frust und Hass gegen FanPro/FASA/Schicksal ignoriert  [wallbash]), konnte ich die neuen Regeln und Strukturen mit bisherigen vergleichen. Mein Fazit: kaum Neues, dafür alles besser.
Die Charaktererschaffung ist expliziter und einstiegsfreundlicher gehalten, die Disziplinen (Klasse, Profession, etc.) durchdachter. Trotz Vorgabe einer bestimmten
Entwicklungsrichtung, kann der Spieler nun individueller Entscheidungen treffen und seinen ganz eigenen Adepten (SC) erzeugen.
FASA hat die Zauberlisten der 4 Zauberwirker geändert und einige neue, durchaus sinnvolle, Ergänzungen und Neuerungen vorgenommen. Hier vermisse ich allerdings ganz schrecklich den Geisterbeschwörerzauber "Zauberduell mit Untoten"... war eigentlich ganz cool.

Abschließend halte ich die 4te Edition von Earthdawn für ne Runde sache. Wem Dungeoncrawler und hintergrundärmere Rollenspiele nicht genug sind, dem kann ich Earthdawn wärmstens ans Herz legen.

Habt Ihr schon Erfahrungen gemacht? Habt ihr Fragen dazu? Wollt Ihr eure Bewunderung/Ablehnung zu Earthdawn zum Ausdruck bringen? Haut rein und kommentiert  [bia]

Nachtrag in eigener Sache:
Zur Zeit programmiere ich u.a. einen webbasierten Generator für ED4 Charaktererstellung/Gegnererstellung . Wenn sich jmd. mit Earthdawn auskennt und dazu Anregungen hat ( Layout, Content, Grafiken usw.), einfach was dazu schreiben.
"These are the Books of Harrow.
They are our doom and our salvation.
Learn from them, or we will all perish."

Onkel Enzo

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 313
Antw:Earthdawn 4E
« Antwort #1 am: November 18, 2015, 17:13:58 Nachmittag »
Mein Fazit: kaum Neues, dafür alles besser.

Also das klingt für mich jetzt eher abschreckend.
Hatte das selbe Erlebnis schonmal mit ner neuen Edition (2te war es glaubich), die eher ne Neu-Auflage, als -Edition war.
Und auch wenn ich einige Regelkonzepte bei Earthdawn immer für gelungen hielt, waren da doch andere, die nicht so der Hammer waren*.
Ich hoffe sie haben zumindest neues Artwork drinne. Denn ich wäre glücklich, wenn ich in meinem Leben nie wieder ein Laubenstein-Bild sehen muss (obwohl die Bilder in ED, wie zB dein Avatarbild, noch mit Abstand zu seinen besten gehörten).

*zB die Tatsache, dass in Ed1 einige Fähigkeiten füher und billiger als Allerweltstalente (= Fertigkeiten) erhältlich waren, denn als reguläre Talente in den passenden Disziplinen. Und von manchen Rassendisziplinen will ich gar nicht erst anfangen...
Wenn du keine Witze darüber machen kannst, nimmst du es wahrscheinlich zu ernst.

Mers

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
Antw:Earthdawn 4E
« Antwort #2 am: November 19, 2015, 10:17:56 Vormittag »
Hi Onkel Enzo,

nun das mit den Talenten und Fertigkeiten war wirklich nicht so der Hammer. Da wurden ein paar Änderungen gemacht, die ich später erläutere.
Ja bei Laubenstein weiß ich auch nicht ob ich die Bilder lieben oder hassen soll. Auf der einen Seite sind sie sehr detailliert und im Vergleich zu anderen Artworks, wie z.B. die von Nelson, sind sie einsame Spitze. Auf der anderen Seite wirken die Bilder meist überladen und kitschig. Ein paar Bilder hat Laubenstein auch in der 4. Edition zu verschulden, zumeist stammen die Artworks jedoch von Anderen. Teils gewöhnungsbedürftig, teils super. Also wie in der ersten Edition :)

Die Talentstrukturen wurden nun angepasst. Karmaritual ist kein Talent mehr, sondern eine disziplinspezifische Fähigkeit die der Adept nun einfach besitzt.
Anstatt 6 (magiewirker 7) Talent auf Kreis 1, 3 auf Kreis 2 und dann 2 in jedem darauffolgenden (wie damals im Grundregelwerk gehen die Kreise im Spielerhandbuch bis zum 8. Kreis), hat man nun 5 im ersten, 2 im zweiten und 1 in jedem höheren Kreis. Diese sind dann generell Disziplintalente und gewähren also die Möglichkeit Karma einzusetzen. Der Adept kann dann bei jedem Kreis ein optionales Talent aus einem festen Talentpool auswählen.

Der Pool orientiert sich an 4 Kreisen. Somit bekommt man auf Kreis 5 einen neuen Pool, aus dem man sich bis einschließlich Kreis 8 bedienen kann.
Jeder Pool hat (mal grob geschätzt) 6-7 Talente, sodass sich der Spieler hier schon überlegen muss, was er bevorzugt, bzw. vernachlässigt.

Die Mindestkreise für bestimmte Talente wurden verändert. Ist mir persönlich aufgefallen... kann aber adhoc kein Beispiel nennen

Unempfindlichkeit ist kein Talent mehr, sondern eine passive Fähigkeit des Adepten. Ein Krieger (früher Unempfindlichkeit 9/7, jetzt 8/7) ermittelt nun bei der Charaktererstellung über die Zähigkeit seine Schwellen, und addiert 8/7. Bei jedem Kreisaufstieg automatisch wieder 8/7

Zu den Fertigkeiten selber kann ich gerade nicht allzu viel sagen, da ich mich da bisher nur sperrlich eingelesen habe.

Nach einer ersten Testrunde zu dritt (und Unmengen an Fluff aus der ersten Edition :) ) kann ich behaupten, dass mir Earthdawn noch nie soviel spaß gemacht hat.

Das Schadenssystem wurde auch überarbeitet, hier ein Bsp. für Nah-/Fernkampf:
Früher war es ja so, dass ein außergewöhnlicher Erfolg bei der Angriffsprobe, den Rüstungswert des Gegners bei der Schadenskalkulation negierte. Das ist jetzt nicht mehr so ( was für mich auch sinniger ist ). Wenn der Angriffswurf den Mindestwert erreicht wurde ein Erfolg erzielt und der Gegner ist getroffen. Für jede 5 Punkte über dem Mindestwurf gibt es einen zusätzlichen Erfolg - diese Erfolge resultieren dann in erhöhten Schadenswürfeln)

Fall:
angriffswurf gegen 10
wurf = 21
11 punkte drüber
11 / 5 = 2 erfolge mehr
pro zusätzlichem erfolg: 2 schadensstufen mehr
bei stärkestufe 6 und breitschwert(5) also nun beim schadenswurf anstatt schadensstufe 11, schadensstufe 15.

finde ich persönlich besser, da dadurch hohe schadenswürfe erzielt werden können, aber der Sinn und Zweck der Rüstung bleibt.

Sorry für das wirrwarr.. bin in der kaffeepause und bin des brainstormings noch nicht ganz mächtig ;)
« Letzte Änderung: November 19, 2015, 10:20:17 Vormittag von Mers »
"These are the Books of Harrow.
They are our doom and our salvation.
Learn from them, or we will all perish."

Onkel Enzo

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 313
Antw:Earthdawn 4E
« Antwort #3 am: November 19, 2015, 12:13:31 Nachmittag »
Danke für die Info

Unempfindlichkeit ist kein Talent mehr, sondern eine passive Fähigkeit des Adepten. Ein Krieger (früher Unempfindlichkeit 9/7, jetzt 8/7) ermittelt nun bei der Charaktererstellung über die Zähigkeit seine Schwellen, und addiert 8/7. Bei jedem Kreisaufstieg automatisch wieder 8/7
Das ist tatsächlich ein Punkt, der mir in der 1.Ed ausgesprochen gut gefiel. Nämlich die weitgehende Loslösung der HP vom Kreissystem (insofern, da der Aufstieg in Kreis 2 meist recht schnell zu bewerkstelligen war). Hier muss ich ganz ehrlich sagen, erinnert mich das neue system zu sehr an Characterlv  Systeme ala D20, die ich persönlich nicht so mag.
Das neue Schadenssytem klingt dagegen ganz nett. Auch das Umwandeln desKarmarituals zu einer inhärenten Fähigkeit klingt sinnig (hab selber nie erlebt dass Karma in nem Maße verwendet wurde, wo mehr als ein rang in Karmaritual nötig gewesen wäre, um den Pool frisch zu halten)
Ja bei Laubenstein weiß ich auch nicht ob ich die Bilder lieben oder hassen soll. Auf der einen Seite sind sie sehr detailliert und im Vergleich zu anderen Artworks, wie z.B. die von Nelson, sind sie einsame Spitze.
Nelson hat damals bei Shadowrun 2.Ed einige recht gute Bilder abgeliefert. Seine Arbeiten für ED dagegen waren ... naja ... lausig. Bei Laubenstein war es irendwie en bissl anders herum. Gerade die Farbilder in den Völker-Quellenbüchern der 1. Ed. waren zT recht nett.
Fairerweise muss ich sagen, dass ich von beiden keine aktuelleren Arbeitn kenne.


letzlich ist vieles halt Geschmackssache (nicht nur Laubensteins Bilder ;) ). Ich werds mir bei Gelegenheit mal anschauen müssen.
« Letzte Änderung: November 19, 2015, 12:36:56 Nachmittag von Onkel Enzo »
Wenn du keine Witze darüber machen kannst, nimmst du es wahrscheinlich zu ernst.