Autor Thema: Elite: Dangerous - Pen&Paper RPG Kickstarter  (Gelesen 621 mal)

Armin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 216
Elite: Dangerous - Pen&Paper RPG Kickstarter
« am: Januar 17, 2017, 09:21:24 Vormittag »
Ich liebe ja das Spiel. Ob das als P&P überzeugen kann, weiß ich natürlich nicht. Allerdings ziehe ich in Erwägung, das zu backen:

https://www.kickstarter.com/projects/edrpg/elite-dangerous-role-playing-game?ref=discovery

Gandhi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 523
  • Verschwörer
    • Kampfkunst Siegen Outdoor Training
Antw:Elite: Dangerous - Pen&Paper RPG Kickstarter
« Antwort #1 am: Januar 17, 2017, 09:58:38 Vormittag »
Ich weis nicht, ob ich dafür gleich ein komplettes neues Spiel backen würde.
Im Prinzip kannst du jedes Space Regelwerk nehmen das du kennst und schaffst dir Regeln fürs Handeln.

Für die alten Star Wars D6 regeln gab es z.B. auch schon vereinfachte regeln für Händler (Haben wir früher viel verwendet).
Eine Raumkarte aller Systeme wird es wahrscheinlich nicht geben, da es zu viele sind, also muss man hier eh tätig werden.
Besser würde mir eine Hintergrundregelwerk gefallen, das man für verschiedene Spielsysteme verwenden kann.

Solltest du es trotzdem backen, würde ich allerdings gerne mal ein Testspiel machen.

Es kursiert das Gerücht, ich hätte Gott gefunden. Ich denke, das ist unwahrscheinlich, weil ich genug Schwierigkeiten habe, meine Schlüssel zu finden; und es gibt empirische Beweise, dass diese existieren."  - Terry Pratchett

Kampfkunst Siegen Outdoor Training

Armin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 216
Antw:Elite: Dangerous - Pen&Paper RPG Kickstarter
« Antwort #2 am: Januar 17, 2017, 14:34:25 Nachmittag »
Als ich deinen Namen gelesen habe, wusste ich sofort, dass du das mit einem universellen System nachbauen willst :-)

Bin ja selbst noch unschlüssig. Allerdings haben ja gerade Videospiele oft Eigenheiten, die sie dann von anderen Spielen des gleichen Genres unterscheiden, auch wenn das Setting, die Steuerung, was auch immer sich ähneln. Und ein dediziertes Regelsystem hat da dann einfach mehr Möglichkeiten, diese Besonderheiten in ein Spiel zu transportieren.

Ich liebe ja auch Dark Souls, zu dem demnächst ein Brettspiel erscheinen soll. Ich käme nie auf die Idee, Dark Souls mit "Hero Quest" nachspielen zu wollen, wohingegen allerdings ein neuer Regelsatz durchaus das Potenzial hat, das Feeling des Videospiels ins Brettspiel zu transportieren.

Dazu muss man natürlich sagen, dass ich, obwohl ich "Fluff" gerne mag, den "crunch" dahinter auch sehr faszinierend finde und deswegen auch gerne unterschiedliche Systeme spiele, weil jedes Regelsystem seine Eigenheiten hat, die einfach auch einen Teil der Welt/des Spiels ausmachen. Diese Regeln müssen nicht zwangsläufig gut sein, aber "Das schwarze Auge" wäre nicht dasselbe mit vereinfachten Talentproben, Shadowrun ist nicht dasselbe ohne bis zu Rand gefüllte Würfelbecher, D&D braucht einfach auch diese Spur Hack&Slay (auch wenn man es nicht darauf reduzieren muss, man kann auch wunderbar Rollenspiel damit betreiben).

Gandhi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 523
  • Verschwörer
    • Kampfkunst Siegen Outdoor Training
Antw:Elite: Dangerous - Pen&Paper RPG Kickstarter
« Antwort #3 am: Januar 18, 2017, 05:31:00 Vormittag »
Jetzt rede ich mal nicht von einem universellen System und man hält es mir trotzdem vor.  ::)
Ich hab gesagt jedes Space Regelwerk, nimm einfach eines in dem du dich mit den Regeln gut auskennst, und in dem du die Schiffe nachbauen kannst und los.

Zum Thema den "crunch" dahinter, du führst hier Systeme auf, die ihren "crunch" im Laufe der Jahre teilweise extrem geändert haben obwohl der Fluff weitgehendst gleich geblieben ist.
Das hat die meisten Fans nicht daran gehindert trotzdem weiter zu spielen. (Nur als Beispiel die Talentproben in DSA waren nicht immer so komplex, Shadowrun hatte früher ein anderes Würfelsystem.)

Natürlich kann es Vorteile haben, wenn das System an den Hintergrund angepasst wurde, aber das kann eben auch nach hinten los gehen, wie Mechwarrior mit der Second Edition beispielsweise bewiesen hat. (Wenn man hier als Clanner einen Blutnamen haben wollte hatte man nicht die Fähigkeiten mit den man ihn erworben haben konnte)
Ausserdem haben die MW Gruppen die ich kannte sich meist nur von Mechkampf zu Mechkampf gehangelt und dann doch wieder das BT System zum Würfeln genommen.
Die RPG Regeln wurde nur genutzt um Skills zu steigern, dafür hätte es kein neues RPG Regelwerk geben müssen.

 


Es kursiert das Gerücht, ich hätte Gott gefunden. Ich denke, das ist unwahrscheinlich, weil ich genug Schwierigkeiten habe, meine Schlüssel zu finden; und es gibt empirische Beweise, dass diese existieren."  - Terry Pratchett

Kampfkunst Siegen Outdoor Training

Armin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 216
Antw:Elite: Dangerous - Pen&Paper RPG Kickstarter
« Antwort #4 am: Januar 18, 2017, 09:26:44 Vormittag »
Zum Thema den "crunch" dahinter, du führst hier Systeme auf, die ihren "crunch" im Laufe der Jahre teilweise extrem geändert haben obwohl der Fluff weitgehendst gleich geblieben ist.
Das hat die meisten Fans nicht daran gehindert trotzdem weiter zu spielen. (Nur als Beispiel die Talentproben in DSA waren nicht immer so komplex, Shadowrun hatte früher ein anderes Würfelsystem.)

Natürlich kann es Vorteile haben, wenn das System an den Hintergrund angepasst wurde, aber das kann eben auch nach hinten los gehen, wie Mechwarrior mit der Second Edition beispielsweise bewiesen hat. (Wenn man hier als Clanner einen Blutnamen haben wollte hatte man nicht die Fähigkeiten mit den man ihn erworben haben konnte)
Ausserdem haben die MW Gruppen die ich kannte sich meist nur von Mechkampf zu Mechkampf gehangelt und dann doch wieder das BT System zum Würfeln genommen.
Die RPG Regeln wurde nur genutzt um Skills zu steigern, dafür hätte es kein neues RPG Regelwerk geben müssen.

Zu Mechwarrior kann ich nichts sagen, habe ich nie gespielt.

Zu meiner Verteidigung: keines der genannten Systeme habe ich in der 1. Edition gespielt. Was ich sagen kann: DSA hat seit der 2. die komplexen Talentproben, bei SR habe ich seit 2.01D immer verdammt viele Würfel gebraucht und D&D kam mir trotzdem immer sehr hack&slay-ish daher. Dass das Regelwerk sich in neuen Editionen immer mal ändert, ist normal, sonst bräuchte man keine neue Edition, aber für mich sind gewisse Grundkonzepte und -mechanismen fest mit dem Setting verknüpft, ist auch schwer in Worte zu fassen, da es eher darum geht, wie sich ein Spiel "anfühlt".

Eigentlich wollte ich darüber jetzt auch keine Diskussion führen, sondern einfach informieren, dass ein Anhänger von Elite:Dangerous die Möglichkeit hätte, ein entsprechendes P&P zu backen ;-) Bisher habe ich es auch noch nicht gemacht, ich muss mir mal in einer ruhigen Minute das schon vorhandene Material und die Interviews ansehen, um eine endgültige Entscheidung zu treffen.

Gandhi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 523
  • Verschwörer
    • Kampfkunst Siegen Outdoor Training
Antw:Elite: Dangerous - Pen&Paper RPG Kickstarter
« Antwort #5 am: Januar 18, 2017, 10:21:58 Vormittag »
Wie schon gesagt, solltest du dich dafür entscheiden, bin ich bei einer Testrunde gerne dabei.   :)

Lustig fand ich in den Videos der Testspiele, das immer erschreckend viele 10 Seiter auf dem Tisch liegen, aber immer nur ein paar davon genutzt werden.  ;D

Ich wollte dir das System auch nicht schlecht reden, lediglich darauf aufmerksam machen, das es nicht immer von Vorteil ist, wenn gleich alles neu gemacht wird.

Es kursiert das Gerücht, ich hätte Gott gefunden. Ich denke, das ist unwahrscheinlich, weil ich genug Schwierigkeiten habe, meine Schlüssel zu finden; und es gibt empirische Beweise, dass diese existieren."  - Terry Pratchett

Kampfkunst Siegen Outdoor Training